Reifen selber wechseln (aufziehen)

Reifen selber wechseln (aufziehen) 2020-03-27

Keine Berechtigung zum Download
Reifen selber wechseln (aufziehen)

Ich habe einmal zusammengestellt welche Werkzeuge ich benutze um Reifen zu wechseln. Meine Ausstattung dient dabei nur als mögliches Beispiel. In allen Bereichen gibt es natürlich günstigere Alternativen die ich aber nicht kommentieren kann. Meine Fragen waren dabei:

1. Welche mechanischen Kenntnisse brauche ich

2. Sind die beschafften oder vorhandenen Werkzeuge geeignet und in einem sicheren Zustand

3. Wie hoch ist der Zeitaufwand und wie ist die Methode

4. Wie schätze ich das Risiko ein etwas zu beschädigen (z.B. Kratzer in der Felge)

5. Ab wann rechnet sich das Reifen selber wechseln

6. Was empfehle ich



Zu 1:

Bei einer Skala von 1-10 (1 = einfache Wartungsarbeiten wie z.B. Ölwechsel; 10 = Arbeiten am Motor wie z.B. Ventile einstellen) würde ich die benötigten Kenntnisse in Stufe 3-4 einordnen.

Zu 2:

001.jpg


Der Zentralständer (Pos. 1) wird zerlegt angeliefert. In der Montageanleitung ist unter Anderem beschrieben eine Schraube für die Motoraufhängung zu entfernen und mit einer mitgelieferten Spezialmutter von der anderen Seite wieder zu montieren. Dies ist notwendig um die Adapterplatte mit dem Fahrzeug zu verbinden. Ich habe die Montageanleitung meinem SUZUKI-Händler vorgelegt mit der Bitte zu klären ob es Bedenken des Herstellers gibt, ob es irgendwelche Auswirkungen bzgl. Garantie/Gewährleistung hat und ob ich das selbst durchführen kann. Zum damaligen Zeitpunkt war mein Motorrad erst 6 Wochen im Betrieb und ich wollte da sicher gehen. Leider habe ich nur telefonisch Auskunft bekommen. Die Aussage war… keine Bedenken, keine Einschränkungen, kann selbst durchgeführt werden. Montagekenntnisse: Stufe 1
----------
Die Radwechselhilfe (Pos. 2) wurde montiert angeliefert. Die Bedienungsanleitung war in englischer Sprache beigelegt aber lässt auch ohne Englischkenntnisse keine Fragen offen. Dieser Nachbau kostet im Vergleich zum Orginal nur etwa die Hälfte. Leider ließ sich die Höhenverstellung bei meinem Teil nur sehr schwer bedienen. Fetten alleine reichte leider nicht. Ich habe die Schraube (siehe Markierung) durch ein Drehteil aus VA und eine Hülse aus Messing ersetzt. Die Verspannungen der montierten Teile (rot und schwarz) wurde durch beilegen von Scheiben an den entsprechenden Stellen beseitigt. Es ist schwer zu beschreiben, ergibt sich aber von selbst wenn man mal die einzelnen Schrauben löst und schaut wohin sich die Teile entspannen. Jetzt arbeitet das Teil in gewünschter Weise. Montagekenntnisse: Stufe 1 (und Beziehungen zu einem Mechaniker mit Drehbank)
002.jpg

003.jpg


----------
Das Reifenmontiergerät (Pos. 3) wurde in einer erschreckend großen Umverpackung angeliefert. Beim Auspacken wurde dann aber klar dass dies zum Schutz der Orginalverpackung mit den schweren Stahlblechteilen dient. Die Montagebeschreibung war klar verständlich und die Teile machen einen soliden Eindruck. Montagekenntnisse: Stufe 1
----------
Den Wuchtbock habe ich selbst konstruiert. Montagekenntnisse: Stufe 2 (und wie oben, Beziehungen zu einem Mechaniker mit Drehbank)
004.jpg

005.jpg

----------
Die Montiereisen (Pos. 7) waren in einem fürchterlichen Zustand. Die Enden waren scharfkantig und mussten erst einmal entgratet werden. Im Laden würde man niemals so ein Glump mitnehmen, hier war es aber ein Kauf über einen Onlinehändler. Für mich kein gar so großes Problem (…habe Beziehungen zu einem Mechaniker mit Drehbank)
----------
Der Ventilschlüssel (Pos. 9) war für das Vorderrad ungeeignet. Zwischen Felgenbett und Radnabe war nicht genug Platz. Ich musste das Werkzeug etwa 5mm oberhalb des Magneten auseinandersägen. Montagekenntnisse: Stufe 1
006.jpg

----------
Zu 3. Der Zeitaufwand für die Demontage und Montage des Reifens für die Hinterradfelge betrug bei mir ca. 2h. Ich hab es zum erstem Mal gemacht und mir stand kein Werkstatthandbuch zur Verfügung.

Ich war sehr vorsichtig um nichts zu verkratzen oder zu beschädigen. Auf folgende Montagereihenfolge möchte ich aber hinweisen um nicht in Gefahr zu kommen dass doch etwas passiert.

1. Entfernt den ABS-Sensor mit einem 8mm Gabel-Ringschlüssel
007.jpg

2. Die Radmutter lösen und die Radwechselhilfe unter das Hinterrad schieben. Die Radwechselhilfe ein wenig vorspannen bis sich die Radachse leicht rausnehmen lässt.
008.jpg

3. Das Hinterrad so weit nach vorne schieben bis sich die Kette problemlos (gegen den Uhrzeigersinn vom Kettenrad lösen) abnehmen lässt. Danach das Hinterrad etwa 10 cm nach hinten herausziehen. Hier muss vorsichtig vorgegangen werden da sonst der Bremssattel die Felge verkratzt. Am besten einen weichen Lappen über den Bremssattel legen.
009.jpg

4. Löst die beiden Schrauben für die Bremsleitungsbefestigung damit der Bremssattel weiter nach hinten abgezogen werden kann
010.jpg

5. Jetzt kann das Hinterrad nach hinten geschoben werden. Die Radwechselhilfe funktioniert wirklich wunderbar. Setzt den Bremssattel und die Steckachse wieder ein damit der Bremssattel nicht am Bremsschlauch hängt und die Kette nicht am Boden liegt.
011.jpg

6. Im nächsten Schritt wird das Ventil rausgeschraubt, die Felge auf dem Reifenmontiergerät eingesetzt und der Reifen von der Felge abgedrückt. Dies erfordert ein Wenig Kraft und soll ringsum durchgeführt werden. Die Bedienungsanleitung beschreibt den Vorgang sehr gut.
012.jpg

7. Streicht den Reifen mit Montagepaste ein und fixiert dem Montagekopf über den Felgenrand
013.jpg

8. Mit einem Montiereisen holt man den Wulst vom Reifen leichter hoch wenn man den Reifen gegenüber dem Montagekopf (z.B. mit dem Knie) ins Felgenbett drückt. Den Montagekopf gegen den Uhrzeigersinn drehen bis sich der Reifen vom Felgen gelöst hat.
014.jpg

9. Für die zweite Seite in ähnlicher Weise wiederholen.
015.jpg

10. Der Neue Reifen wird wieder mit Montagepaste eingestrichen und auf die Felge aufgezogen. Immer den Montagekopf gegen den Uhrzeigersinn drehen bis der Reifen im Felgenbett liegt. Gegen Verdrehen des Reifenmontiergerätes kann man den Hebel ausklappen und z.B. mit einem Fuß gegenhalten.
016.jpg

11. Ventil einschrauben und Reifen mit Luft füllen. Dabei springt der Wulst vom Reifen mit jeweils einem „PLOP“ in die richtige Position.
017.jpg

12. Entfernt die alten Ausgleichsgewichte mit einem Kunststoffschaber
018.jpg

13. Das statische Auswuchten ist in dem Youtubekanal beschrieben
max2h.com
Im Prinzip ist es so dass beim statischen Wuchten der schwerste Teil des Rades immer nach unten gezogen wird und dem gegenüber das Ausgleichsgewicht positioniert werden soll. Mit ein Wenig Geduld ist es dadurch durchaus möglich bis auf 5 Gramm genau auszuwuchten. Ich verwende schwarze Klebegewichte die an vorher ermittelter Stelle zunächst mit einem Kreppband fixiert werden.
Wenn die Position und das anzubringende Gewicht ermittelt ist muss die Klebestelle auf der Felge mit Bremsenreiniger entfettet werden. Schutzstreifen vom Klebeband abziehen und Ausgleichsgewicht möglichst in der Mitte der Felge aufkleben. Idealerweise teilt man das Gewicht links und rechts gleichmäßig auf. Nicht so wie es bei mir war.
019.jpg

14. Beim Einbau verwende ich wieder die Radwechselhilfe. Wenn diese nicht verstellt wurde passt die Höhe zum Einschieben der Achse optimal. Kettenrad und die Distanzhülsen links und rechts in die Felge einsetzen und Hinterrad in umgekehrter Reihenfolge wieder einbauen.
020.jpg

15. Bremssattel vorsichtig über die Bremsscheibe einfädeln und die beiden Schrauben für den Bremsschlauchhalter montieren.
021.jpg

16. Hinterrad so weit nach vorne einschieben bis sich die Kette aufziehen läßt. Am einfachsten geht das gegen den Uhrzeigersinn. Danach die Steckachse einschieben und Radmutter mit 100nm Drehmoment anziehen
022.jpg

17. Zuletzt noch den ABS-Sensor mit einem 8mm Gabelschlüssel montieren.
023.jpg

Montagekenntnisse: Stufe 3-4
----------
Zu 4:

Das größte Risiko die Felge zu verkratzen ist bei der Montage und Demontage vom Bremssattel. Um dieses Risiko zu minimieren empfehle ich dringend die beiden Schrauben für den Bremsschlauchhalter an der Innenseite der Hinterachsschwinge zu entfernen. Man gewinnt dabei 1-2 cm mehr Weg den Bremssattel einfacher aus der Führung der Hinterradschwinge zu entnehmen.

Ohne Verwendung von einer ausreichenden Menge Montagepaste läßt sich der Reifen mit den hier vorgestellten Werkzeugen nicht oder nur mit enormer Kraftaufwendung von der Felge abnehmen.

Beim Abziehen des Reifens von der Felge muss gegenüber vom Montagekopf der Reifen ins Felgenbett gedrückt werden um die hohe punktuelle Belastung die durch das Hantieren mit dem Moniereisen entsteht zu entlasten.

Wird der ABS-Sensor nicht ausgebaut kann dieser beim Einsetzen des Hinterrades beschädigt werden.

Werden all diese Arbeiten nur 1-2x pro Saison durchgeführt ist das Risiko trotz größter Sorgfalt groß etwas zu vergessen oder kaputtzumachen. Wenn es dabei um sicherheitsrelevante Dinge geht ist das Risiko für Leib und Leben deshalb hoch einzuschätzen

Zu 5:

Nach meiner bescheidenen Recherche ist der Preisunterschied im Vergleich zwischen dem

SUZUKI-Händler (incl. Montage) und beim Onlinehändler im Durchschnitt:

Vorderrad ca. 45 €

Hinterrad ca. 51 €

Verglichen wurden folgende Reifenmodelle in der Größe 120/70 ZR17 TL (58W) 190/50 ZR17 (73W):

Dunlop Sportsmart 2 Max (Bereifung bei Auslieferung) und Continental SportAttack 3



Nach der Tabelle habe ich 525,88 € für die benötigten Werkzeuge ausgegeben
024.jpg


Wenn ich davon ausgehe pro Saison 2x den Hinterreifen und 1x den Vorderreifen zu wechseln komme ich auf eine Ersparnis von 147 € pro Jahr (51 € + 51 € + 45 € = 147 €)

Bis die Investition für die Werkzeuge in Höhe von 525,88 € eingespielt sind vergehen also fast 4 Jahre. Unberücksicht bleibt in dieser Betrachtung das Verbrauchsmaterial (Montagepaste, Ventile, Gewichte, ect.)


Zu 6:

Wenn ich nun die möglichen Risiken bei der Montage (siehe zu 4:) mit einer möglichen Einsparung ab dem 5. Jahr vergleiche, und den eigenen Zeitaufwand unberücksicht lasse, komme ich zu der Empfehlung:

Lasst die Reifen beim Händler wechseln und macht es nicht selber. Für Fahrer die sich gerne auch auf der Rennstrecke bewegen kann die Rechnung anders aussehen. Insbesondere wenn man dabei ständig von Straßenreifen auf Sliks wechseln muss.



hier Meine Werkzeugliste:

Zentralständer 269,99 EUR
Zentralständer Suzuki GSX-S 1000 15-20 Motorradheber ConStands Power-Classic
101.jpg
102.jpg



Radwechsel-Hilfe 54,90 EUR
Motorrad Radwechselprofi Radwechsel-Hilfe Montageständer Reifen Rangierhilfe: Amazon.de: Auto
103.jpg



Reifenmontiergerät EVO2 + Wuchtbock 340,00 EUR
Reifenmontiergerät EVO2 + Wuchtbock
104.jpg



Druckluftkompressor 99,99 EUR
Güde Kompressor Airpower 190/08/6 Druckluftkompressor Ölfrei + Zubehör | eBay
105.jpg



Drehmomentschlüssel 79,99 EUR
Rothewald Drehmomentschlüssel kaufen | Louis Motorrad & Feizeit

Klebegewichte Entferner 7,40 EUR
Klebegewichte -Entferner / Klebegewichtentferner (rot) | eBay

Montiereisen 15,99 EUR
Montierhebel Montiereisen Montageeisen Montagehebel Reifenheber Set 4 Stück Satz | eBay

Reifenmontagepaste 6,99 EUR
Reifenmontagepaste 3 kg Reifenmontier Wax Reifenmontierpaste Montagepaste MV | eBay

Gummiventile und Ventilwerkzeuge 13,30 EUR
10 Gummi Ventile Reifenventile Gummiventil TR414 Snap-in | eBay

Auswuchtgewichte 12,49 EUR
25 Riegel SCHWARZ Auswuchtgewichte 5g*4+10g*4 Klebegewichte 1,5KG Kleberiegel | eBay

Hinterrad; Steckschlüsseleinsatz 36mm, 1/2 Zoll 7,99 EUR
Rothewald Steckschlüssel-Einsatz 1/2

Vorderrad; Achseninnensechskant 12,99 EUR
Rothewald Achsen-Innensechskant kaufen | Louis Motorrad & Feizeit

Steckschlüssel 5mm 2,05 EUR
https://www.ebay.de/itm/1-4-Inbussc...echskant-Nuss-Stecknuss-2mm-10mm/383439528547

Umschaltknarre 1/4" 31,49 EUR
https://www.ebay.de/itm/Stahlwille-Hebel-Umschaltknarre-1-4-117mm-22-Zahne-415-2K/222832444151

Ring-Maulschlüssel 8mm 9,58 EUR
https://www.ebay.de/itm/Stahlwille-...einzeln-wählbar/361636023872?var=630979109729

Ring-Maulschlüssel 12mm 10,71 EUR
https://www.ebay.de/itm/Stahlwille-...einzeln-wählbar/361636023872?var=630979109733
106.jpg


Anhang: Bolzen für Hebehilfe
107.jpg

108.jpg
Autor
Detlev Krause
Downloads
6
Aufrufe
323
Erstellt am
Letzte Bearbeitung
Bewertung
5,00 Stern(e) 3 Bewertung(en)

Aktuellste Rezensionen

Zu Punkt 5 - wann rechnet es sich?

Es rechnet sich immer aber aus ganz anderen Gründen, weil:

a. man unabhängig von irgendwelchen Termin ist und die Zeit des Ausbaus, Hinbringen, Warten, Abholen oder ggf. die Inanspruchnahme eines Fahrdienstes/Bringservice, sinvoller gestalten kann - z. mit Motorradfahren - Geld für Sprit ist auch dabei ;°)

b. man sich mit ein bisschen Schrauben die Verbindung Mensch/Maschine nachhaltig verbessert da man sozusageb physisch näher an die Wahrheit/Erkenntnis gelangt ;°))

c. man sich gut danach fühlt - einfach kann doch jeder ;°)))

...und weil die allermeisten, außer Mausschupsen eh nichts mehr machen und ein bisschen sinnvolle Bewegung Körper/Geist gut tut...

mens sana corpore sanum
Richtig gut erklärt und aufbereitet!
Gut bebildert, toll erklärt! Danke für die Mühe.
Oben