Nackenschutz

Kralle

Member
Mitglied seit
15 Okt 2014
Beiträge
54
Motorrad
gsr_600
Hey Jungs, habt ihr Erfahrung mit einem solchen Nackenschutz
Ja, aber im Motocross Bereich mit dem von Leatt. Hab auch schon diverse Stürze damit erlebt, 2 davon schwer mit KH Aufenthalt. Bei einem davon habe ich mir das Schlüsselbein gebrochen, was durchaus durch den Nackenschutz passiert sein kann. Aber ich sag mal so, besser das Schlüsselbein als ein Halswirbel. ;) Ich war also sehr froh einen Brace angehabt zu haben.
Auf der Straße habe ich solch ein Brace nur bei sehr wenigen Supermoto fahrern gesehen. Dir sollte klar sein, dass die Beweglichkeit des Kopfes schon recht eingeschränkt und jeder Schulterblick eine kleine Herausforderung ist. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass ein Brace sich bei Geschwindigkeiten über 100 km/h durch den Wind unruhig verhält oder sogar die Haftung zum Körper verliert. Das ist aber nur eine Vermutung, so schnell bin ich mit meinem nicht gefahren.
Mein Fazit: Für Motocross unverzichtbar, auf der Straße würde er mich zu sehr einschränken und eher behindern.
 

darkmaroon

Member
Mitglied seit
19 Jan 2011
Beiträge
43
Standort
Burgberg
Ich würde da prinzipiell eher ein Airbagsystem empfehlen.
Das schränkt dich nicht so ein, schützt aber beim Sturz.
Es gibt da die verschiedensten Versionen, vom reinen Nackenschutz, bis hin zur kompletten Weste / Jacke (Beispiele: Spidi, Dainese, Alpinestars, Held).

Die Neckbraces sind umstritten, weil dabei eigentlich hauptsächlich der Kopf gegen Überstrecken geschützt wird, man sich aber relativ schnell die Schlüsselbeine, Wirbel oder Rippen brechen kann.
 
Oben