Welche Batterie ist die richtige?

Faithy2105

Member
Mitglied seit
16 Jun 2014
Beiträge
10
Ort
Flörsheim
Motorrad
gsr_600
Hi,
habe ein Problem.

Ich fahre sehr, sehr selten und habe nun schon meine zweite Batterie in 6 Jahren die defekt ist. Diese nun ist defekt, obwohl ich sie über den Winter ausgebaut und voll geladen in meiner Wohnung aufbewahrt habe.

Nun bin ich auf der Suche nach einer neuen Batterie. Auf was muss ich achten? Bei ebay hatte ich eine gefunden die ausgezeichnet war mit 12V und 9 Ampere für die GSR600 Baujahr 2007-2011. Nachdem ich denen geschrieben habe, dass ich derzeit die CTX9-BS von CON-TEC eingebaut habe, meinten diese, dass die 12V mit 9 Ampere nicht bei mir passen würde :shock:

Welche habt ihr denn eingebaut? Am liebsten hätte ich eine Gel Batterie und sie sollte nicht sehr teuer sein - wenn ich alle paar Jahre eine Neue brauche rechnet sich das nicht wirklich bei mir.

DANKE an alle und nun noch drei weitere Tore für die Deutsche Nationalmannschaft :D
 

Baccer

Member
Mitglied seit
1 Okt 2011
Beiträge
1.566
Ort
Stuttgart
Motorrad
GSX-S 1000
eine Batterie hat auch ausgebaut Selbstentladung. Somit solltest du dir vielleicht ein Erhaltungsladegerät zulegen und die Batterie über Winter dort anschließen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Selbstentladung

Welche Batterie? keine Ahnung, aber mit guter Pflege ist das eigentlich egal
 

Faithy2105

Member
Mitglied seit
16 Jun 2014
Beiträge
10
Ort
Flörsheim
Motorrad
gsr_600
Kann es denn eine 12V mit 9 Ampere sein, wenn meine jetztige nur 4 Ampere hat? Irgendwie gehen da die Meinungen sehr auseinander
 

brettfahrer

Member
Mitglied seit
24 Jan 2011
Beiträge
2.886
Ort
München
Umbauten
Lenker, Spiegel, Rasten, Heckhöherlegung, Hebel, Sturzpads, Sitzabdeckung, Folierung, Soziusgriffabdeckung, Tankaufnahme für Tanktasche, Lenkergewichte, Stahlflex, Kennzeichenhalter
Motorrad
gsr_600

Faithy2105

Member
Mitglied seit
16 Jun 2014
Beiträge
10
Ort
Flörsheim
Motorrad
gsr_600
Ok prima, dann scheinen die bei ebay keine Ahnung zu haben.
4 kamen mir auch etwas wenig vor aber wurden bei meiner letzten Inspektion eingebaut :-(

Tausend Dank, dann werde ich die 12V 9 Ampere Gelbatterie bestellen.
 

Magic

Member
Mitglied seit
5 Nov 2010
Beiträge
8.299
Ort
München
Hi,
Der genaue Typ schimpft sich (Suzi empfiehlt):

Standard/OEM: YTX9-BE 8Ah. (geschl./wartungsfreie Säurebatt.)
auch als GEL-Batterie..
oder YTX9-BS (YTX9L-BS) (Lithium Batterie, ca.1oo.-)...

Für die 6oo.er GSR kannst versch. Batteriestärken verbauen, wichtiger ist eigtl. (mehr)
die passende Größe/Form...
12.Volt ist ja eh klar, Ampere kannst zw. 8-1o.A nehmen, je nach Bauform/Typ (Gel?)

& wenn ne GEL-Batterie, sollt man sich drüber bißerl vertraut machen...
(Zwischen.-Laden, Abklemmen, kalte Temperaturen, usw.?)

Wenn Du zwischendurch Standpausen von über 2-3.Wochen hast, ist z.B. ne GEL-Batterie
kontraproduktiv, da de die dann eigtl. zwzeitl. abklemmen solltest, da se sich sonst (tief-)
entlädt & Schaden nehmen kann..
(Masse vom Minuspol nehmen)

Ne ganz normale Säurebatterie, steckt das Besser weg....
Kommt halt auch drauf an im Winter, ob`s ein "Erhaltungsladegerät" ist..?
Ne sulfatierte Batterie kann man bis zu nem gewißen Grad...
(wenn`s noch nicht zu weit fortgeschritten ist..) wieder Fit machen..
 

Faithy2105

Member
Mitglied seit
16 Jun 2014
Beiträge
10
Ort
Flörsheim
Motorrad
gsr_600
Erhaltungsladegerät - wo bekomme ich so etwas her?
Ich habe gerade eine GEL Batterie bestellt. Im Winter werde ich sie eh ausbauen. Würde sie dann ein Erhaltungsladegerät hängen.
 

brettfahrer

Member
Mitglied seit
24 Jan 2011
Beiträge
2.886
Ort
München
Umbauten
Lenker, Spiegel, Rasten, Heckhöherlegung, Hebel, Sturzpads, Sitzabdeckung, Folierung, Soziusgriffabdeckung, Tankaufnahme für Tanktasche, Lenkergewichte, Stahlflex, Kennzeichenhalter
Motorrad
gsr_600

Cooper

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
442
Ort
Kreis Bad Kreuznach
Motorrad
gsr_600
Moin in die Runde! :wink:

Hab meiner Mopete jetzt mal ne Lithium Batterie gegönnt...nachdem die Orginale nach grade mal 8 Jahren den Geist aufgegeben hat :fuck:;)

Gibt's da schon Erfahrungswerte, oder bin ich das erste Versuchskaninchen mit so nem Teil?

An sich war ich erstmal überrascht, dass die Batterie so leicht is...wenn man so nen Bleiakku mit seinen 3 kg gewohnt is, dann is die Lithium-Batterie mit gerade mal 700 g ja nen echtes Fliegengewicht.

Was mich im Nachhinein etwas daran stört, is dass man die Batterie nicht mehr mit einem herkömmlichen Ladegerät laden sollte...hier gibt es spezielle Lithium-Ladegeräte die preislich so um die 130,- Euro liegen :red:
Bei der Kaufberatung hat der "Fachmann" grad mal so beiläufig erwähnt, dass ich halt mal schauen sollte, ob mein Ladegerät zum Laden von Lithium-Batterien geeignet wäre...so als wäre das mit nahezu jedem herkömmlichen Gerät möglich :banghead:

Was mich brennend interessieren würde:
Wird die Lithium-Batterie mit der GSR-Lichtmaschine ausreichend geladen, oder muss man sie ab und an mit dem speziellen Lithium-Ladegerät laden, um sie wieder auf die volle Leistung zu bringen?
 

Hi-Rider

Member
Mitglied seit
29 Aug 2013
Beiträge
189
LiPo Batterien sollten definitiv NICHT mit herkömmlichen Ladegeräten geladen werden, ausser es ist dafür vorgesehen!!

"Die Ni-Cd, Ni-MH und Li-Ion Batterien unterscheiden sich an und für sich voneinander. Sie sind in ihrer Verwendung nicht miteinander zu verwechseln.

Es sei denn, die Bedingungsanleitung Ihres Gerätes verdeutlicht, dass Sie jeden Typ aufladbarer Batterien für Ihr Gerät verwenden dürfen.

Die Unterschiede zwischen den Batterien liegt vor allem in den unterschiedlichen Auflademodi.

Vergewissern Sie sich anhand der Bedingungsanleitung Ihres Gerätes, welcher Typ der aufladbaren Batterien für Ihr Gerät geeignet ist. Es können sonst technische Störungen anfallen."
 

Cooper

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
442
Ort
Kreis Bad Kreuznach
Motorrad
gsr_600
Hallo Hi-Rider,

das hab ich ja mittlerweile auch schon registriert.
Hier hat der Verkäufer m.E. nicht energisch genug drauf hingewiesen...aber warum sollte er auch...schreckt doch der Kauf eines teuren Ladegerätes zusätzlich zur ohnehin schon teureren Batterie doch potentielle Kunden eher ab. :thumbdown:

Sei es, wie es ist...nun is das Teil montiert und funktioniert ja bisher auch tadellos.
Das einzige was mir halt bisher etwas Kopfzerbrechen bereitet, ist die Frage, ob die GSR-Lichtmaschine für die Verwendung einer Lithium Batterie geeignet oder eher schädlich ist?
Wenn das nämlich der Fall wäre, dann würd ich das Teil wohl doch wieder zurück bringen...was will man mit ner Batterie, die man zum Laden regelmäßig an nen Ladegerät hängen muss? :rolleyes:
 

Buuuh

Member
Mitglied seit
3 Jul 2010
Beiträge
2.772
Ort
Nürnberg
Motorrad
andere
Ihr verwirrt mich grad.
Afaik haben Batterien keine Ampere, sondern die haben Amperestunden (Ah). Das ist keine Stromstärke, sondern eine Kapazität und spielt demnach keine Rolle, ob man eine Batterie hier oder dort verwenden kann oder nicht. Du kannst in die GSR auch eine Batterie mit 100Ah reinstecken (wenns so eine in dem Format geben würde), das hat den Vorteil, dass du dann selbst mit defekter Lichtmaschine noch ein halbes Jahr fahren kannst, bis die Batterie wirklich mal leer ist.

Edit: ggf. könnte es sein, dass bei einer Batterie mit (übermäßig) großer Kapazität die Selbstentladung so groß wird, dass die Lichtmaschine nichtmehr genug nachladen kann. Aber 8 oder 10 Ah dürfte da keinen entscheidenden Unterschied machen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Cooper

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
442
Ort
Kreis Bad Kreuznach
Motorrad
gsr_600
Ok ok...natürlich hast du vollkommen Recht...und ich hätte mich mit meinem Anliegen wohl lieber nicht an diesen Thread anschließen, sondern einen neuen starten sollen. Offensichtlich ist das Thema Lithium-Batterie hier noch ziemlich Jungfräulich...sonst sprudelt es hier ja immer geradezu vor Erfahrungswerten :/
 

HaReuTec

Member
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
484
Ort
Waldbreitbach
Umbauten
Eigentlich alles ;-)
Motorrad
andere
Prinzipiell wird eine Lithium Batterie deutlich schneller geladen wie eine herkömmliche Blei-Batterie, ob jetzt mit Ladegerät oder Lichtmaschine da sie einen deutlich höheren Ladestrom verarbeiten können. Da die modernen Mopeds alle Laderegler besitzen ist das Laden in jedem Fall gesichert - wenn das Moped nicht gerade 4Monate steht wird bei Lithium ein nachladen (wenn keine Stromfresser wie Alarmanlage etc. dran sind) nicht nötig sein.
Realistische und praxisnahe Erfahrungswerte werden erst in zwei Jahren möglich, immerhin hat man im Moped ganz andere Bedingungen wie z.B. in Werkzeugen, Laptop etc. Vom Prinzip her hat man bei Lithium eine bestimmte Anzahl Ladezyklen, sind die erreicht baut die Batterie rapide ab, ob die Laderegler das so sauber gebügelt bekommen wird sich zeigen. Das die Erfahrungswerte noch gering sind liegt daran das die Batterien erst seit kurzem leistbar sind (kommen mittlerweile aus China), was es bisher gab´ bzw. nocht gibt und aus Amerika kommt kostet schnell mal das 2,5-3fache.
Bei mir selber ist jetzt eine L-Ion im Einsatz (Wenigfahrer) und bei einem Bekannten in seiner Tiger 1050 (anerkannter Batteriekiller und gleichzeitig Vielfahrer) - so kann man sich mal ein Bild machen wie es mit der Haltbarkeit und Funktion auf Dauer ausschaut.

Wer seine Batterie ausbaut und irgendwo bei 15-20°C lagert kann sie übrigens mal 6Monate stehen lassen - die Selbstentladung ist nur minimalst, das haben wir schon probiert.

Ladegeräte gibt es mittlerweile aber auch schon gute Kombigeräte womit man alles laden kann für faires Geld.
 

driest

Member
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
48
Also dieser Artikel von Motorrad beschreibt das ganze eigentlich sehr gut.

Sowohl Blei als auch LiIo Akkus in der Konfektionierung fuer Motorraeder haben eine aehnliche Ladeschlussspannung. Dh. theoretisch kann man beide mit dem gleichen Ladegeraet laden. Nun haben aber die meissten Ladegeraete fuer Bleiakkus (gerade die teuren) einige spezielle Anpassungen wie Pulsladung, Entsulfatisierprogramme, Batterieerhaltungsprogramme, die einem LiIo-Akku nicht besonders gut tun. LiIo-Akkus sind sehr empfindlich was tiefentladung und ueberladung angeht (bleiakkus vertragen tiefentladung uebrigends auch nicht). Zwar kann bei den LiFePo4 Akkus die im KFZ Bereich eingesetzt werden nichts explodieren, aber die Kapazitaet leidet halt schnell drunter und im schlimmsten Fall sind sie halt kaputt :(.

Ich fahre jetzt die ganze Saison schon einen LiIo Akku von Shido. Ich war anfangs auch skeptisch ob ich ein Ladegeraet benoetige und als der Verkaeufer mir 129 Euro fuer ein schrottiges china-ladegeraet abknoepfen wollte habe ich dankend abgelehnt. Es gibt aus dem Modellbau einige sehr gute mikroprozessor gesteuerte Ladegeraet die wesentlich guenstiger sind, ich habe mir fuer 50 Euro dann eins von IMAX zugelegt. Bisher hab ich es aber noch nicht gebraucht. Der Akku war ja schon vorgeladen und anscheinend reicht die Lichtmaschine locker aus um ihn voll zu halten (Und das obwohl ich taeglich kurzstrecken von ca. 15km zur Arbeit fahre).

Einzig im Winter sollte man sich etwas um den Akku kuemmern. LiIo Akkus vertragen Kaelte schlechter als Blei Akkus, bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt verlieren sie schnell Kapazitaet und koennen sich bei mangelnder Pflege Tiefentladen (dann sind sie kaputt). Deshalb wuerde ich einem Winterfahrer davon abraten. Ich fahre nur von Maerz bis November (inklusive), und fuer diese Zeit passt es normalerweise. Bei 5 Grad im Maerz sprang die Maschine immer zuverlaessig an. Beim Einwintern sollte man aber den Akku ausbauen und in der Wohnung lagern, das verhindert die Selbstentladung. Staendig nachladen wie Bleiakkus braucht man sie aber nicht, da reicht im Fruehjahr einmal vollmachen bevor man ihn wieder einbaut.

Ich denke die allgemeine Skepsis beruht einfach in der generellen Angst vor neuem bei vielen Menschen. Da es noch keine Langzeiterfahrungen damit im KFZ Bereich gibt traut sich keiner die Dinger zu verbauen, weshalb dann alle weiter skeptisch bleiben weil es ja kaum verbreitet ist. Bei den Motorrad LiIo Akkus handelt es sich eben nicht um LiPo-Akkus die bei Ueberladung explodieren, sondern um LiFePo4 die was die Brandgefahr angeht sehr sicher sind (wesentlich sicherer als der Tank Benzin den wir uns beim Fahren zwischen die Beine klemmen). Bis auf die Kaelteprobleme bei Minusgraden sind sie genauso robust wie Bleiakkus (eher robuster, Bleiakkus halten weniger Ladezyklen durch als LiFePo4 Akkus). Dafuer kann man sie in 20 Minuten voll laden, wenn man das im Fruehjahr vergessen hat und Ploetzlich gutes Wetter ist. Dazu noch 2.5Kg Gewichtsersparnis sind auch nicht zu vernachlaessigen.
 

Cooper

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
442
Ort
Kreis Bad Kreuznach
Motorrad
gsr_600
Das sind doch mal nen paar echt brauchbare Antworten auf meine Frage...besten Dank dafür :)
 

HaReuTec

Member
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
484
Ort
Waldbreitbach
Umbauten
Eigentlich alles ;-)
Motorrad
andere
Was mir noch einfällt: Aktuell sollte man noch die schlechtere Recyclingfähigkeit von Lithium basierten Batterien bedenken - das ganze System läuft noch nicht so wirklich. Da es eine modernere Technik gegenüber Blei-Akku´s ist, meint man vielleicht es wäre Umweltfreundlicher - bis das soweit ist dauert es aber noch etwas.
 

Cooper

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
442
Ort
Kreis Bad Kreuznach
Motorrad
gsr_600
Na wenn die auch 8 Jahre hält, wie die Originale, dann sollte sich dieses Problem bis dahin wohl auch schon geklärt haben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 1953

Gast
Hi,

ich grabe mal den alten Thread aus.

Gibt es für die GSR600 eine Batterie-"Empfehlung"?

Also hat sich eine bestimmte Marke / ein bestimmter Typ bewährt?

Bei Louis gibt es eine Spanne von 40 - 200 € und bei Polo eine Spanne von 40 - 87 €.

Mir sagen die Marken Delo oder Saito leider nichts.

Bei Polo gibts für 70,- eine Varta.

Kann ich die bedenkenlos kaufen?

Danke im Voraus.
 
Oben